Burgiprojekt

Lustige Brotgesichter haben die Kinder der Klasse 3b der Sebastianschule in Osterwick mit Landfrau Hedwig Hölscher (hinten, 2.v.l.) zubereitet. Klassenlehrerin Mechthild Stahl und Schulleiter Thomas Middelberg freuen sich mit den Kindern über deren kleine Kunstwerke. Foto: Manuela Reher

Mit Burgi auf Erkundungstour

Auf dem Brotbelag – einer leckeren Käsescheibe – haben sie halbierte Cocktail-Tomaten als Augen auf die Scheibe gelegt. Eine Gurkenscheibe, die sie als Sichel zurechtgeschnitten haben, dient als Mund. Und zwischen Käsescheibe und Brot stecken sie ein Salatblatt. „Das sind die Haare“, sagt Kurt und beißt mit Genuss in das fröhliche Brotgesicht, das ihm entgegen lacht. Hedwig Hölscher vom westfälisch-lippischen Landfrauenverband besucht die Schulklasse von Mechthild Stahl und leitet die Kinder an, ihre Pausenbrote kreativ zu gestalten. „Dann schmeckt mir das Brot doppelt so gut“, kommentiert Kamil. Die Osterwickerin Hedwig Hölscher ist im Rahmen des Projektes „Burgi“ in der Sebastianschule zu Gast. Hinter einem Maskottchen mit den roten Haaren verbirgt sich „Burgi“, der den Drittklässlern zusammen mit Hedwig Hölscher allerlei Wissen rund um die Herkunft und Erzeugung von Lebensmitteln nahebringt. Hedwig Hölscher kommentiert: „In Zeiten, in denen das Fleisch in der Kühltheke des Supermarktes zu wachsen scheint, fehlt vielen Sprösslingen der Bezug zur Landwirtschaft und somit zur Erzeugung von Grundnahrungsmitteln.“ In fünf Projekten gehen die Grundschüler mit der Fachfrau und „Burgi“ auf Erkundungstour. Sie lernen auf spielerische Weise und mit allen Sinnen verschiedene Gemüse- und Getreidearten sowie deren Anbau und Verarbeitung kennen. Aber auch die Erntezeiten für Getreide und Kartoffeln sowie die Herkunft tierischer Produkte, die die heimischen Höfe liefern, werden genau unter die Lupe genommen. Auch Klassenlehrerin Mechthild Stahl freut sich über das Projekt und die Begeisterung der Schüler.